Město Podivín
Město Podivín

Friedhoftor

Das denkmalgeschützte Friedhofstor besteht aus zwei Teilen: einem gemauerten und einem geschmiedeten Teil. Das ursprünglich gemauerte Tor entstand in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Heute steht an seinem Ort eine Replik, die in Jahren 2012 - 2013 entstanden ist. Der Grund für den Abriss des alten Tores war die Verschiebung seiner Achse und die Gefahr von Schäden an der menschlichen Gesundheit und nicht zuletzt auch die Vernichtung beider Teile des Tores.

Zur gleichen Zeit (2012 bis 2013) wurde das händisch gehämmerte Gitter aus dem 16. Jahrhundert, das ursprünglich den Eingang des vernichteten Schlosstheaters der Familie von Liechtenstein in Eisgrub schmückte, saniert. Durch seine raffinierte Perspektive bildet das Tor den optischen Eindruck eines unendlichen Raumes. Ein Raum, den man betreten kann, aber aus dem man nicht mehr zurückkommen kann. Der ehemalige Direktor der Bürgerschule in Kostel, František Procházka, legt uns eine ein bisschen eigenartige Deutung der Idee von Unendlichkeit und Unwiederbringlichkeit dar, die im Gitter verarbeitet wurde: Er vergleicht das Tor mit dem Netz, das die Fischer benutzen. Genau wie ein Fisch aus dem Netz nicht mehr ins Wasser zurück kann, kann derjenige, der den unendlichen Raum betritt, auch daraus nicht mehr zurückkommen.

1876 wurde am örtlichen Friedhof das Zentralkreuz installiert und in der Pfarrchronik aus dem gleichen Jahr findet man „die Einsetzung einer schönen Eisenpforte“ in ein neu erbautes Tor beschrieben. In der Chronik steht:

Friedhoftor

Friedhoftor

… bei dieser festlichen Gelegenheit ließ der örtliche Vorstand auf Drängen des Kanonikers eine schöne Eisenpforte (ein Geschenk von seiner Durchlaut Fürst Johann von Liechtenstein, das über 5 Jahre hinter der Kirche unter freiem Himmel lag) ins neu errichtete Tor einsetzen. Die Mauer musste aber wieder der Kanoniker übertünchen lassen, damit sie das schöne Tor nicht verunstaltet, weil sonst die Gemeinde nichts getan hätte.

Zentralkreuz des Friedhofs

Zentralkreuz des Friedhofs

Friedhoftor

Friedhoftor

An der Renovierung der denkmalgeschützten Elemente nahm eine Reihe von Personen und Institutionen teil. Für alle seien stellvertretend das Projektbüro OK Atelier Lundenburg von Dipl.-Ing. Dalibor Klusáček, die Bauaufsicht von Dipl.-Ing. Jan Latín, die Baufirma des Herrn Jiří Škarda aus Kostel und die Kunstschmiedewerkstatt des Herrn Zdenek Mittner aus Klein Raigern bei Brünn erwähnt. Das Friedhoftor ist ein nationales Kulturdenkmal und wurde in die Staatsliste der Baudenkmale Tschechiens aufgenommen.

Details des Schmiedehandwerks

Details des Schmiedehandwerks

 

Details des Schmiedehandwerks

Das Meisterwerk in der Kunstschmiedewerkstatt von Zdenek Mittner aus Klein Raigern (Rajhradice) bei Brünn

Das Meisterwerk in der Kunstschmiedewerkstatt von Zdenek Mittner aus Klein Raigern (Rajhradice) bei Brünn

Schlüssel zum Torschloss

Schlüssel zum Torschloss

Město

Kalendář akcí

Po Út St Čt So Ne
26 27 28 29 30 31
1
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14
1
15
16 17 18 19 20 21 22
23 24
1
25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Počasí v Podivíně

Aktuální meteorologická data z Podivína naleznete na stránkách

Mgr. Jiřího Křivohlávka

v levém sloupci "Vlastní pozorování".

Počasí

dnes, neděle 1. 8. 2021
slabý déšť 23 °C 15 °C
pondělí 2. 8. jasno 25/14 °C

Geoportál města

Geoinformační sytém města Podivína

mapy

katastr nemovitostí

územní plán

inženýrské sítě

posporty

Aplikace v Obraze

V obraze

Google playApp Store

Svátky a výročí

Dnes je 1.8.2021

Svátek má Oskar

Informace e-mailem

Novinky e-mailem